web analytics

Auszeichnungen, Preise

– Nominiert: 5. Internationaler Marianne-Brandt-Wettbewerb 2013 | glîn
– Nominiert: Politikaward 2011 | Kurzfilm: Wer rettet hier wen und warum?
– Nominiert: Designpreis Deutschland 2011 | Kategorie: Nachwuchspreis
– Nominiert: Designpreis Deutschland 2011 | Kategorie: Produktdesign | perelin
– Nominiert: 4. Internationaler Marianne-Brandt-Wettbewerb 2010 | perelin
– red dot award: product design 2010 | Kategorie: Produktdesign | perelin
– iF material award 2010 | Kategorie: Produktdesign | perelin

 

Ausstellungen, Messen

– 2016 ›50 Contemporary Artists‹ Enter Art Foundation at Berlin Art Week
– 2016 ›radial traces‹ BERLINER LISTE 2016
– 2016 ›traces in structure‹ KÖLNER LISTE 2016
– 2015 ›traces in structure‹ Galerie erstererster
– 2014 ›Transparenz_Licht‹ ELEMENTE MaterialForum
– 2013 ›Die Poesie des Funktionalen‹ Industriemuseum Chemnitz
– 2012 ›glîn‹ Galerie temur, Berlin
– 2011 ›Design Deutschland 2011‹ – Internationale Wanderausstellung
2011–. Salone Internazionale del Mobile, Mailand
2011–. International Contemporary Furniture Fair, New York
2011–. Business of Design Week und Inno Design Tech Expo, Hongkong
– 2011 ›Designpreis Deutschland – Nominee Selection‹ ambiente, Frankfurt
– 2010 ›schwarzweiß rosarot‹ Raum 82, Berlin
– 2010 ›MaterialWUNDER‹ raumprobe, Stuttgart
– 2010 ›Die Poesie des Funktionalen‹ Industriemuseum Chemnitz
– 2010 – 2011 Dauerausstellung (02.08.10 – 30.06.11)
2010 – 2011– red dot design museum, Zeche Zollverein, Essen
– 2010 ›Design on stage – winners red dot award: product design 2010‹
2010–.red dot design museum, Zeche Zollverein, Essen
– 2010 ›material TRENDS exhibition 2010‹ HANNOVER MESSE
– 2010 ›Young Design‹ light+building, Frankfurt
– 2010 ›made in Berlin‹ Blickfang, Stuttgart
– 2009 ›Licht‹ Blickfang, MAK Wien
– 2009 DMY International Design Festival Berlin
– 2007 DMY Youngsters, Berlin

 

Veröffentlichungen, Print

– Ausstellungskatalog ›Die Poesie des Funktionalen‹ | 5. Internationaler
–.Marianne-Brandt-Wettbewerb 2013
– Ausstellungskatalog ›Brand New Germany‹ | Design Deutschland 2011
– FAZ Z | Ausgabe Dezember 2011 | ›Berlin formt‹
– DMY Tour Guide | #4 Berlin Milano 2011
– Ausstellungskatalog ›Die Poesie des Funktionalen‹ | 4. Internationaler
–.Marianne-Brandt-Wettbewerb 2010
– red dot design yearbook 2010/2011 | vol. 1 ›living‹
– iF material award yearbook 2010
– archiSTORM | #42 Mai-Juni 010 | Rubrik Design | ›entre ombre & lumière …‹
– Interior Beauté | vol. 227 Mai 2010 | ›Design Focus‹
– H.O.M.E. | Mai 2010 | ›Messenews Blickfang‹
– Teknikeren, #02 April 10 | ›Selvlysende Skulptur‹
– ZEIT MAGAZIN Nr. 15 | 8.04.2010 | ›LICHT AUS!‹
– AUDI Magazin | 01/2010 | Rubrik inspire | ›Die Zehn‹
– Detail | Dezemberausgabe 2009 | Rubrik Beleuchtung | ›Skulpturales Leuchtobjekt‹
– Wohn!Design | Oktoberausgabe 2009 | Rubrik Entdeckt! | ›Pionierlicht‹
– Form | Ausgabe 228 | September/Oktober 2009 | Rubrik Interior |
–.›Streng gewickelt: Leuchtende Folien‹
– re.flect | Ausgabe 24 | Sommer 2009 | Rubrik Living&Live | ›außergewöhnlich‹
– Top Magazin Berlin | Ausgabe 2/2009 | Rubrik Kultur | ›Mekka für frisches Design‹
– Berliner Zeitung | März 2009 | Rubrik Wohnen | ›Frische Tische‹
– Top Magazin Berlin | Ausgabe 1/2008 | Rubrik Kultur | ›Sprungbrett für Ästheten‹

 

Veröffentlichungen, Digital

– Institute Magazine | Juni 2014 | ›Strokes‹ zur website
– Artconnect Berlin | 2015 | ›house at ease / traces in structure‹ zur website
– jitter | 2015 | ›house at ease / traces in structure‹ zur website
– raumprobe | Rubrik MaterialNEWS | ›Leuchtenserie perelin‹ zur website
– all design awards | ›Lighting and Lamps‹ zur website
– H.O.M.E. | Mai 2010 | ›Rückblick‹
– ZEIT ONLINE | Rubrik Lebensart | Interview zur website
– Architonik | Designmembership 2009/2010
– Form | 25.08.2009 | ›Streng gewickelt: Leuchtende Folien‹ zur website
– Designspotter | 2009 zur website
– The Junction | 2009 | ›perelin by Markus Becker‹ zur website
– The Junction | 2008 | ›Take it personal‹ zur website

 
 
porträt

Schon als Kind konnte sich Markus J. Becker auf den vielen Familienreisen nicht sattsehen an Architektur und Kunst. Zu Hause in den vier Wänden zeigten sich seine handwerklichen Fähigkeiten beim Spielen mit Fischertechnik. Während der Schulzeit malte und töpferte er mit immer größerer Leidenschaft. Nach dem Abitur und Zivildienst studierte er Produktdesign an der Bauhaus-Universität Weimar und schloss 2006 mit Diplom ab. Praktische Erfahrung in Planung und Ausarbeitung im Ausstellungsdesign und in der Innenraumgestaltung sammelte er im Werkstudio bei Prof. Axel Kufus und im Studio Aisslinger. Im Büro Moniteurs verfeinerte er seine grafischen Kenntnisse im Bereich Corporate- und Informationsdesign. Das Zeichnen hin zur abstrakten Kunst entwickelte er parallel als Autodidakt. Seit 2009 arbeitet er selbständig als Designer, Grafiker und Zeichner in Berlin.

Sein kreatives Schaffen ist geprägt von der Synthese zwischen Ornament und Funktion. Im Ornament findet er das emotionale, künstlerische und sinnliche (die Kindheit); die Funktion spiegelt das praktische, schlichte und rationale (das Erwachsensein). Beide Pole stehen einander in stetiger Konkurrenz, reiben und bedingen sich gleichermaßen. Das Ornament braucht die Funktion um mehr als sinnentleerte Dekoration zu sein, die Funktion wiederum braucht das Ornament als Mittler zwischen Objekt und Mensch. Sich in der Verbindung von Kunst und Handwerk zu finden ist Thema seiner künstlerischen Arbeit, nach dem Motto: die Kunst kommt ins Handwerk und umgekehrt.

 

zurück